Besuche uns auf der Hauptseite  www.liebenzell.org

Diese Seite gehört zu : 

Einblicke in die YouPC-Vorbereitungen

Datum: | Bereich: Gebet

Am 22. Februar ist es wieder so weit: viele Hundert Teenager und junge Erwachsene werden auf dem Missionsberg anreisen und sich im MSZ versammeln, um gemeinsam Gott zu feiern, um ermutigt oder herausgefordert zu werden, um seine Gegenwart zu genießen. Mit anderen Worten: es ist wieder YouPC!

Dieser Begriff ist bei uns an der Jüngerschaftsschule mit Start des neuen Jahres einer der meistgebrauchten Wörter, denn vieles dreht sich in den 8 Wochen vorher um genau dieses Wochenende, auf das wir alle hinfiebern – das YouPC-Wochenende.

Bereits seit dem Start der FTS im Oktober beten wir wöchentlich für diese Veranstaltung, jede Woche für einen anderen Aspekt, z.B. für  jede Person im Leitungsteam, die Programmplanung, die Orga, die Teilnehmer, die Predigten usw.

Außerdem dürfen die FTSler auch das Programm aktiv mitgestalten – durch Theaterstücke, Moderation des Alltagshelden-Talks, Gestalten der Gebetsräume und einiges mehr. Das muss natürlich alles auch vorbereitet und geübt werden und je näher der 22. Februar rückt, desto größer wird die Anspannung und Vorfreude. Wird alles rechtzeitig fertig? Wird auf der Bühne alles gut klappen?

Aber wenn „nur“ wir von Teens in mission den YouPC vorbereiten würden, wäre das eine unlösbare Aufgabe. Es gibt so viele Menschen, die meisten davon sind Ehrenamtliche, die sich für den YouPC engagieren und sich schon Monate vorher vorbereiten! Vieles passiert hinter den Kulissen, auch am YouPC-Wochenende selbst, und ist trotzdem so wertvoll. Was wäre, wenn wir zwar gute Musik hätten, aber nichts Leckeres für uns gekocht würde? Oder was wäre, wenn wir gute Predigten hören würden, aber niemand sagen würde: Ich hab Zeit für dich und ein persönliches Gespräch? Was wäre, wenn niemand den Überblick über alle organisatorischen Abläufe hätte?

Kleine Challenge: wie wäre es, wenn du dir vornimmst, an dem Wochenende einem Mitarbeiter „danke“ zu sagen für seinen Job, den er tut, besonders demjenigen, dem aus deiner Sicht eher selten gedankt wird?